Sonntag, 17. Mai 2015

Rezension: Die Auswahl



Die Auswahl
von Ally Condie
Jugendroman
ISBN: 978-3-596-18835-2

Worum es geht:
Für die 17-jährige Cassia ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: Heute erfährt sie, wen sie mit 21 heiraten wird – wen das System für sie ausgewählt hat. Es könnte jeder Junge aus Bria sein, doch zur großen Überraschung aller wird ihr bester Freund Xander als ihr Partner bekanntgegeben.
Als Cassia sich später auf dem feierlich überreichten Mikrochip Informationen über Xander ansehen will, passiert etwas schier Unmögliches: Es erscheint das Gesicht eines anderen Jungen – das von Ky. Cassia ist schockiert und verängstigt. Das System macht keine Fehler! Und tatsächlich wird ihr von offizieller Seite versichert, dass es sich um ein einmaliges Versehen handelt. Aber Cassia geht Kys Anblick nicht mehr aus dem Kopf. Gibt es doch die Möglichkeit zu wählen?

Mein Eindruck:  
Von diesem Buch habe ich eigentlich nicht so viel erwartet, um ehrlich zu sein. Es ist der Anfang einer Trilogie, die für Jugendliche geschrieben wurde und zudem ist es durch einen sehr spontanen Kauf von einem dieser Grabbeltische mit Mängelexemplaren bei mir gelandet... (Der Kauf von Büchern vom Grabbeltisch schreckt mich leider immer etwas vom Buch selbst ab, ehrlich gesagt.)
Ally Condie hat mich jedoch durch ihren klaren Schreibstil von der ersten Seite an in den Bann ihres Buches gezogen. Cassia, die von ihrem Leben in einer sehr strukturierten Gesellschaft erzählt, war mir von Anfang an symphatisch. Ich bilde mir ein sofort einen etwas kritischen Ton in ihren Erzählungen zu hören, auch wenn die Kritik am System der Gesellschaft sich erst langsam entwickelt. Auch das Gefühlschaos, das dadurch entsteht, dass sie Ky nicht mehr aus ihren Gedanken verbannen kann, lässt sich wunderbar verfolgen - in meinen Augen ohne eine Spur Kitsch und Drama zu viel. Natürlich ist durch den Untertitel des Verlages (Cassia & Ky) sehr vorhersehbar für den Leser, dass die beiden sich ineinander verlieben und durch die weiteren Titel der Bände klar, dass sie für ihre Liebe kämpfen müssen. Dennoch finde ich die Verfolgung von Cassias Gedanken spannend und unterhaltsam gestaltet. Als Erwachsene ein Buch für die Zielgruppe 14 - 17 zu lesen ist eben doch oft ein netter Zeitvertreib, der aber auf der anderen Seite insgesamt oft nicht mega spannend ist, da eben durch Lebens- oder Leseerfahrung die Entwicklung der Story leicht vorhersehbar ist.
Ganz besonders schön finde ich an dem Buch, dass Gedichte in die Story mit eingesponnen werden (einmal eins aus der tatsächlichen Realität und einmal eins von einem Protagonisten). Hier könnt ihr es nach lesen und ihr versteht sicherlich, was ich meine.
Insgesamt gebe ich dem Buch eine
Leseempfehlung


Rezensions-Spenden-Aktion 2015: 18€

Donnerstag, 14. Mai 2015

Plausch am Donnerstag #18

Willkommen zu einem neuen Plausch am Donnerstag. ;)
Wie ihr vielleicht schon gesehen habt ist endlich endlich endlich die Seite mit meinen Lieblingsblogs online. Da fehlen aber mit Sicherheit noch ein paar, die mir entfallen waren. Wenn ihr selbst auch einen ganz tollen blog, oder eine Empfehlung habt, dann gebt mir also ruhig noch Tipps.
Wie ihr auch vielleicht schon aufgeschnappt habt, lese ich gerade den Ersten Teil der Trilogie rund um Cassia und Ky. Daher wächst meine Wunschliste um zwei neue Bücher, nämlich die beiden Folgebücher "Die Flucht" und "Die Ankunft". Ich bin wirklich schon gespannt, wie es weiter geht. Die Rezension von "Die Auswahl" geht noch am Wochenende online.
Außerdem gibt es bald wieder eine Kurzvorstellung eines Buches - welches wird an dieser Stelle noch nicht verraten, aber ihr dürft schon mal das Wasser im Mund sammeln.

Montag, 11. Mai 2015

Montagsfrage: Kaufst oder leihst du Bücher lieber?

Heute stellt das buchfresserchen die Frage: Kaufst oder leihst du Bücher lieber?

Insgesamt würde ich sagen, dass es sich die Waage hält. Ich kaufe oft und gerne Bücher, aber vor allem auf Flohmärkten. Das ist meine Art und Weise der Schatzsuche, eben ein ganz besonderer Reiz für mich. Die Bibliothek nutze ich viel für DVDs, für Bücher für meinen Sohn, vor allem aber für Hörbücher. Oft reichen mir die kurzen Sequenzen nicht, in die man online oder in diversen Buchgeschäften in die Hörbücher rein hören kann, um wirklich fest zu stellen, ob ich die Art und Weise, die Stimme des Sprechers mag oder eben nicht. Da bin ich bei gekauften Hörbüchern schon oft auf die Nase gefallen, daher leihe ich mir diese regelmäßig in der Bücherei.

Donnerstag, 7. Mai 2015

Plausch am Donnerstag #17

Wow, der Tag ging wieder so schnell um!
Hier kommt mal wieder eine kleine Sammlung von blogartikeln, die mich in letzter Zeit begeistert haben:
Bei Die Fabelhafte Welt der Bücher gibt es eine ganz wunderbare Rezension, die mich fast dazu gebracht hätte, dass ich sofort in einen Buchladen gestürmt wäre - hätte ich nicht gerade eine Wette laufen, dass ich keine Bücher kaufe. Lasst euch genauso von der Rezension begeistern wie ich - es geht um das Buch "Big game - die Jagd beginnt" .
Große Begeisterung ruft ja auch immer der blog Wortgestalt bei mir hervor. Besonders die Aktion "bei Miss Marple" entdeckt macht mir stets eine riesige Freude!
Viel Spaß beim Stöbern!

Montag, 4. Mai 2015

Montagsfrage: Gibt es ein Genre, das du noch nicht gelesen hast?

Pünktlich zum Wochenstart stellt das buchfresserchen eine spannene Frage:

Gibt es ein Genre, das du noch nicht gelesen hast?

Da muss ich wirklich stark überlegen. Im Großen und Ganzen denke ich aber, dass ich mittlerweile jedes Genre zumindest mal angetestet habe - abgesehen von "typischer Chicklit". Irgendwie hat es mich schon immer abgeschreckt in der Abteilung gewisser Buchhandlungen zu stöbern, wo fett "Frauenromane" drüber steht.
Auch erotische Romane habe ich schon angetestet - allerdings eher versehentlich: ich war als junge Jugendliche mit meinen Eltern im Urlaub und mein Lesestoff war tatsächlich schneller durch, als ich gedacht hatte und so fehlte es mir an deutschsprachiger Literatur für die langen Urlaubsabende. Meine Mutter drückte mir ein Buch für "richtige Erwachsene" in die Hand, weil auch sie kein anderes mehr mit hatte, bis auf eben das, was sie selbst gerade las. Den Titel hab ich mir nicht einmal gemerkt. Es hat mich aber abgeschreckt. Jede, aber auch jede Handlung etc. wurde (so empfand ich es) aus der männlich-sexistischen Ebene betrachtet. So zumindest kam es mir vor und es hat mich enorm abgeschreckt.(Selbst wie die Maschinen in einer Fabrikhalle ineinander greifen machte die Protagonisten so scharf, dass "sich ihre Nippel aufstellten".) Bis heute halte ich mich von Romanen fern, die zu viele sexistische Inhalte für mich bieten könnten. Tja, wie heißt es doch so schön: als Jugendlicher ist man oft prüder als die Generation der eigenen Eltern. In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne Woche!

Sonntag, 3. Mai 2015

Rezension: Mordsfreunde

Mordsfreunde
von Nele Neuhaus
Krimi
ISBN: 3548608868

Worum es geht: 
Ein Tierpfleger des Kronberger Opel-Zoos macht eine grausige Entdeckung: im Elefantengehege liegt eine menschliche Hand. Sie gehört zur Leiche des Kelkheimer Lehrers und Umweltschützers Hans-Ulrich Pauly, der ein vehementer Gegner des geplanten Ausbaus der B8-Westumgehung war. Bodenstein und Pia Kirchhoff ermitteln in und um Kelkheim und Königstein. Was haben Mareike Graf, die schöne Exfrau des Ermordeten, oder Dr. Christoph Sander, der Direktor des Opel-Zoos mit Paulys Tod zu tun? Und welche Rolle spielen die jungen Leute im mysteriösen Internet-Café im Hinterzimmer des vegetarischen Bistros Grünzeug? Abgelenkt von Schatten aus ihrer Vergangenheit verstrickt sich Pia Kirchhoff gefühlsmäßig in den Fall, und als ein zweiter Mord geschieht, fürchtet Bodenstein, dass seine Kollegin Teil einer mörderisch gut geplanten Inszenierung ist.

Mein Eindruck: 
Es ist ja schon ein wenig Zeit vergangen, seit ich den ersten Teil der Reihe rund um Pia Kirchhoff und Bodenstein rezensiert habe. Das stört aber keineswegs, da der Stil der Autorin einfach gehalten wurde und es (zumindest bisher) keine privaten Verstrickungen der Ermittler gab, die man im zweiten Band der Reihe nicht hätte nachvollziehen können.
Wie es ja schon oben steht, verstrickt sich Pia Kirchhoff selbst in den Fall, da sie emotional etwas durch den Wind gerät. Das führte dazu, dass ich zwischendurch mit dem Kopf schütteln musste und mich gefragt habe, was zur Hölle das jetzt soll - ein kleiner Minuspunkt. Ein deutlicher Pluspunkt ist aber natürlich, dass wieder diese gewisse (und durchaus sympathische) "Tatort-Stimmung" aufkam. Und was ich wirklich richtig gut fand - die Stimmung, die im ersten Band so verbreitet wurde, dass die Orte im Taunus eigentlich so klein sind, dass hier jeder jeden kennt wurde authentisch vertreten. Ein paar Personen aus dem Umfeld des Ermittlerteams sind gleich geblieben. So natürlich das direkte Umfeld: der Exmann von Pia und auch die Familienverhältnisse von Bodenstein. Aber auch der Pathologe und die heimliche Jugendliebe von Bodenstein sind erhalten geblieben.
Insgesamt einfaches Futter - aber gut durchdacht und spannend erzählt. Davon hätte ich gerne noch mehr! Ich vergebe für dieses Buch eine:
Leseempfehlung!

Wer sich den fünften Teil im TV angucken möchte (so wie ich es morgen machen werde), der sollte morgen um 20:15 auf das ZDF schalten. Mehr Infos zur Verfilmung findet ihr hier.

Rezensions-Spenden-Aktion 2015: 16€