Montag, 10. April 2017

(Lese-) Rückblick 1. Quartal 2017

Wo ist die Zeit nur geblieben? 
Das erste Quartal im Jahr 2017 ist schon vorbei und damit wird es Zeit für einen Mini-Rückblick .
Wie du vielleicht schon gemerkt hast, bin ich leider bislang mit diesem buchblog nicht so durchgestartet, wie ich mir eigentlich vorgenommen hatte. 2017 sollte das Jahr des blogs werden. Es hat sich zwar heraus gestellt, dass ich wieder mehr lese, als noch im letzten Jahr. Aber meine Aufmerksamkeit wird gerade mit meinem anderen online-Projekt geteilt. Das ist aufwendiger als gedacht, aber es ist auch aufregend und spannend. Es ist mein gemeinsames Hobby mit meinem Mann: wir kochen, wir fotografieren, wir schreiben drüber. Du findest unseren foodblog unter www.schmackofazzo.de. Und natürlich würde ich mich auch da über einen Besuch von dir sehr freuen!

Höchste Zeit für einen kleinen Leserückblick
Auch wenn hier noch einige Rezensionen ausstehen - gelesen habe ich überraschend viel. Und auch mit den beiden challenges läuft es ziemlich gut. Die Edelstein-Challenge läuft besser an, als ich dachte. Auch für die Save-your-sub-challenge habe ich schon ein paar Bücher gelesen. Das ist phantastisch und es motiviert mich dran zu bleiben. Mein Leseziel für das Jahr 2017 scheint durchaus machbar zu sein. Natürlich spielte mir da unter anderem unser herrlicher Urlaub in Schweden gut in die Hände. 

Gelesene Bücher im 1. Quartal 2017

Im ersten Quartal hab ich diese Bücher gelesen:
  1. "Die Vermessung der Welt", von Daniel Kehlmann
  2. "Wer Wind sät", von Nele Neuhaus (audio, gelesen von Julia Nachtmann)
  3. "Mördermädchen", von Elizabeth Little
  4. "Eisige Nähe", von Andreas Franz
  5. "Eigentlich bist du gar nicht mein Typ", von Anna Bell
  6. "Böser Wolf", von Nele Neuhaus
  7. "Die Lebenden und die Toten", von Nele Neuhaus
  8. "Grausames Spiel", von Hillary Norman
  9. "Fünf", von Ursula Poznanski
  10. "Nur ein Frühlingshauch", von Erica James
  11. "Vielleicht sogar wir alle", von Marie-Aude Murail
  12. "Die Hütte", von William Paul Young
  13. "Das Jahr in dem ich dich traf", von Cecilia Ahern
  14. "Der Scherbensammler", von Monika Feth
Welche Bücher ich noch lesen möchte:
Natürlich liegt durch die challenges und auch durch die Wette mit meinem Mann der Schwerpunkt weiterhin auf meinem SuB. Trotzdem geht die aktuellere Literatur nicht ganz an mir vorbei. Hier ein kleiner Einblick in meine aktuelle Wunschliste. 








Unsere liebsten Kochbücher und Co
Ich hatte es anfangs schon erwähnt - "Gedruckte Welt" ist nicht mehr mein einziges online-Projekt. Daher werden sich auch einige Themen ein wenig verschieben. Natürlich wird hier weiterhin der Schwerpunkt auf Buchrezensionen etc. liegen. Aber Empfehlungen zu Koch- und Backbüchern werden ihren Platz auf www.schmackofazzo.de finden. Außerdem findest du dort natürlich jede Menge Rezepte und alles andere rund um das Thema "Küche und Kochen". 

Sonntag, 2. April 2017

Rezension: Der Scherbensammler

Der Scherbensammler
von Monika Feth
Thriller (für Jugendliche)
ISBN: 978-3-570-30339-9
(Jette Thriller: Band 3)

Worum es geht: 

Minas Vater, das Oberhaupt eines streng religiösen Zirkels, wird ermordet. Während Mina ins Fadenkreuz der Ermittlungen gerät, ist Jette von ihrer Unschuld überzeugt. Auf der Suche nach dem wahren Täter begibt sie sich selbst in tödliche Gefahr …

Mein Eindruck:

Es ist bereits einige Jahre her, dass ich die beiden Vorgängerbände gelesen habe und ich muss gestehen, dass ich mich kaum inhaltlich daran erinnern kann. Doch das stört beim 3. Band der Reihe rund um Jette und ihre Freunde keineswegs. Sie sind auch unabhängig von einander lese- und nachvollziehbar. 
Die Figuren des Buchs "Der Scherbensammler" waren mir (wieder) sofort vertraut und auch in ihren Handlungen absolut nachvollziehbar. Dabei ist jede Figur in ihrem Charakter und in ihrem Tun absolut authentisch. Eine einzige Ausnahme bildet hier Thilo, der als Therapeut für mich nicht immer logisch handelt, sonst wäre aber auch der Verlauf der Story so unmöglich. Hier drücke ich also einfach mal ein Auge zu. Schließlich ist das Buch für Jugendliche ausgelegt.
Durch die verschiedenen Handlungsstränge bleibt das Buch durchgängig gut zu lesen und ist immer mit einer gewissen Spannung versehen. Leider ist für mich der Täter relativ früh zu logisch. An dieser Stelle hätte ich mir eine andere, vor allem überraschende Lösung des Falls gewünscht. Hier hätte vor allem Minas Erkrankung sowie Vergangenheit viele andere Lösungen ermöglicht. 

Mein Fazit:

Ein gut konzipierter Krimi/Jugendthriller für zwischendurch. Wer jedoch am Ende eher auf unvorhergesehene Lösungen eines Falls steht, sollte sich ein anderes Buch suchen.